Wo ist Altenbrunslar? Radwege GeologieNaturdenkmal Steinbruch Pressespiegel Ansprechpartner Webmaster
RegionalExpress 38/9 und 98 NVV Bus 442
Geschichte SagenKonrad Belz Historische Erwähnungen Flurnamen
SPD Ortsverein Feuerwehr Tischtennis Angelsportverein Pfadfinder TSV Brunslar
Mitglieder Sitzungsprotokolle

Historische Erwähnungen von Altenbrunslar

Ledderhose_1780 6) Deute, Alt- und Neu-Brunslar. Diese Gemeinden sind mit Wolfershausen, in der Classe Baune, als Filiale verbunden. Die beyden Dörfer, Alt- und Neu-Brunslar, machen eine Gemeinde aus, und bedienen sich der in letzterem Dorfe befindlichen Kirche. In Altenbrunslar ist nur eine Kapelle, worinnen die geistlichen Handlungen verrichtet, und Advents- und Paßionspredigten gehalten werden.
Die Brunslarischen Gemeinden sollen ehedem einen eigenen Prediger gehabt haben, und ursprünglich in der Qualität eines Vicariats mit Wolfershausen verbunden sein: allein dem Consistorial-Rescripte von 14ten April 1774 zufolge, sollen selbige so lange für ein Filial gehalten werden, bis das Gegentheil gehörig dargethan worden. Die Prediger der Bauner-Classe müssen daher, in währender Vacanz, den Gottesdienst bei diesen Gemeiden ebenfalls verrichten.


Aus "Beyträge zur Beschreibung des Kirch-Staats der Hessen Casselischen Lande" von Konrad Wilhelm Ledderhose, 1780, Cassel, Im Druck und Verlag des Waisenhauses.
Seite 81.
Henry_1801 Feldzug des Herzogs Ferdinand.
... der linke Fügel des Feindes auf dem heiligen Berge das Lager abbrach uns sich über die Fulda zur übrigen Waffe der Armee zog. Hierauf setzte sich Lord Granby aufs neue in Bewegung, ging über die Eder, verfolge den Feind bis Melsungen und nahm das Lager bei Elfershausen; die Generale Ludner und Freitag aber marschirten über Rothenburg bis gegen Hirschfeld.
Am nemlichen Tage, den 26sten Julius Nachmittag um 3 Uhr, marschirte der Herzog mit der Ritte der Armee ber Niedervorschutz und Maden links ab, und nahm seine Stellung vor den Höhen zwischen Besse und Gudensberg, um den Feind in seinem Lager bei Dörrenhagen näher unter den Augen zu haben, wo er sich immer mehr und mehr verstärfte. Er setzte seinem rechten Flügel an der Eder bei Brunslar, und der linke zog sich bis an der Höhen bei Langenberg hinunter. Bei Brunslar wurde eine Brücke über die Eder geschlagen, um die Gemeinschaft mit den Lord Granby zu unterhalten, und der Prinz Friedrich von Braunschweig rückte mit seiner Brigade und 4 Schwadronen Kavallerie auf die Höhen von Wolfershausen, um die Brücke zu decken. Die leichten Truppen besetzten den Wald von Alten-Brunslar. Der Herzog hatte sein Quartier in Gudensberg.


Aus "Geschichte des siebenjährigen Krieges in Deutschland" von G. F.V. Tempelhof, 1801, Berlin, Johann Friedrich Unger.
Seite 275.
Horscher_1808 20. Der Gemeide Gensungen mit 12 Gemeide. Gensungen, Städtchen von 165 Häuser mit Mittelhof, Carthaus und Ziegelsbütte; Rühne; Unshausen; Hefferode mit Helmshausen; Hilgershause; Mosheim; Beuren und Sundhof; Heslar; Melgershausen; Alten-Brunslar; Ellenberg mit Breitenau; Harle.

Aus "Handbuch über das Königreich Westphalen " von E. L. Amandi Horscher, Halle, 1808, bey Hemmerde und Schweschte.
Seite 311.
Kratsch_1843 Altenbrunslar - Dorf, nach Neuenbrunslar eingepfarrt. - 41 Häuser, 291 Einwohner - Churfürstliche Hessen - Prov. Niederhessen, Kreis Melsungen, Justizamt Felsberg. - Oberger. Cassel.

Aus "Neues und gründliches alphabetisches Lexicon der sämtlichen Ortschaften der Deutschen Bundesstaaten" von Johann Friedrich Kratsch, Oberlandesgeichts-Registrator zu Naumburg an der Saale, Naumburg, 1843, Verlag von Eduard Zimmermann. Seite 9.